Chaotic Evil: Was ist das Alignment und wie spielt man es richtig?

Chaotic Evil im Alignment Chart
Chaotic Evil im Alignment Chart (Bildquelle: Jonas Hammerich)

Alignment in Rollenspielen bezieht sich auf ein System, das die moralischen und ethischen Neigungen von Charakteren kategorisiert. Ein beliebtes Alignment-System, das aus dem Spiel Dungeons & Dragons stammt, umfasst neun verschiedene Ausrichtungen, eine davon ist Chaotic Evil.

Chaotic Evil-Charaktere werden in der Regel von ihren eigenen Wünschen und Impulsen angetrieben. Sie missachten Gesetze, Regeln und das Wohl anderer. Sie schätzen persönliche Freiheit und sind bereit, ihre Ziele mit allen erforderlichen Mitteln zu erreichen, oft unter Verursachung von Chaos und Zerstörung. Chaotic Evil-Charaktere sind egoistisch, unberechenbar und zeigen oft keine Empathie oder Reue.

Daher sind Chaotic Evil-Charaktere auch in vielen Rollenspielrunden unwillkommene Gäste. Gemeinsame Pen-and-Paper-Abenteuer funktionieren besonders gut, wenn die Spielercharaktere zusammenarbeiten, einander helfen und gemeinsame Ziele haben. Ein Charakter, der nur an sich selbst denkt und sich nicht gut koordiniert, stört das den Spielfluss und den Spaß am gemeinsamen Spiel. Der Trope eines einsamen Wolfes oder des unsympathischen Anti-Heros funktioniert nämlich gut in Filmen und Büchern, nicht jedoch in Rollenspielen, wo die Spieler als eine Einheit agieren und funktionieren müssen. 

Wie spielt man Chaotic Evil richtig?

Das Spielen eines Chaotic Evil-Charakters kann herausfordernd sein, da ihre Handlungen oft die Gruppendynamik stören und Konflikte mit anderen Spielern verursachen können. Es ist wichtig, mit den anderen Spielern und dem Spielleiter zu kommunizieren, um sicherzustellen, dass alle mit der gewählten Ausrichtung und ihren potenziellen Konsequenzen einverstanden sind.

Hier sind einige Punkte, die beim Spielen eines Chaotic Evil-Charakters zu beachten sind:

  1. Hintergrund und Motivation: Entwickle eine überzeugende Hintergrundgeschichte, die erklärt, warum dein Charakter sich für ein Chaotic Evil-Alignment entschieden hat. Berücksichtige ihre vergangenen Erfahrungen, Traumata oder persönlichen Ziele, die zu ihrer chaotischen und zerstörerischen Natur beigetragen haben.
  2. Ziele und Ambitionen: Bestimme, was dein Charakter erreichen möchte und wie er es planen will. Chaotic Evil-Charaktere streben oft nach Macht, Reichtum oder persönlicher Befriedigung, selbst auf Kosten anderer. Stelle sicher, dass deine Ziele mit den Gesamtzielen der Kampagne übereinstimmen.
  3. Interaktion mit anderen: Chaotic Evil-Charaktere legen möglicherweise keinen Wert auf den Aufbau von Allianzen oder den Erhalt von Beziehungen, aber es ist wichtig, ein Gleichgewicht zu finden, das es dir ermöglicht, mit der Gruppe zu interagieren, ohne ständig Konflikte zu verursachen! Bespreche die Verhaltensgrenzen deines Charakters mit dem SL und den anderen Spielern, um übermäßige Störungen zu vermeiden.
  4. Rollenspiel-Möglichkeiten: Akzeptiere die Unberechenbarkeit und wilde Natur deines Charakters. Suche nach Gelegenheiten, Chaos zu stiften, Zwietracht zu säen oder Autoritätspersonen in der Spielwelt herauszufordern. Achte jedoch darauf, dass deine Handlungen nicht den Spielspaß anderer überlagern oder negativ beeinflussen.
  5. Konsequenzen und Auswirkungen: Bedenke, dass Chaotic Evil-Handlungen schwerwiegende Konsequenzen haben können, sowohl innerhalb der Spielwelt als auch außerhalb. Sei bereit, die Konsequenzen deiner Handlungen zu akzeptieren und mit den Folgen umzugehen.

Chaotic Evil: Beispiele aus der Popkultur

Hier haben wir einige Beispiele für Charaktere, die dem Chaotic Evil-Alignment entsprechen, gesammelt:

  1. Der Joker (Batman): Der Joker ist ein ikonischer Schurke aus dem Batman-Universum. Er verkörpert Chaos und Zerstörung und genießt es, Verwirrung zu stiften und Batman herauszufordern. Seine Handlungen sind unberechenbar und oft grausam.
  2. Ramsay Bolton (Game of Thrones): Ramsay Bolton ist ein sadistischer und grausamer Charakter in der Serie „Game of Thrones“. Er genießt das Zufügen von Schmerz und Leid an anderen und handelt ohne Rücksicht auf moralische oder ethische Prinzipien. Auch wendet er sich gegen seinen Vater.
  3. Bellatrix Lestrange (Harry Potter): Bellatrix Lestrange kann als Chaotic Evil-Charakter betrachtet werden, basierend auf ihren Handlungen und Eigenschaften in der Harry-Potter-Reihe. Sie ist ein loyales Mitglied des dunklen Zaubererkreises und folgt bedingungslos dem dunklen Lord Voldemort. Bellatrix handelt ohne Rücksicht auf das Wohl anderer und genießt es, anderen Schmerz zuzufügen. Sie ist skrupellos, gewalttätig und bereit, alles zu tun, um ihre Ziele zu erreichen. Ihre Impulsivität, ihr Mangel an Empathie und ihr Verlangen nach Macht und Zerstörung machen sie zu einem klar chaotisch bösen Charakter.
  4. Gollum (Der Herr der Ringe): Gollum ist ein klassisches Beispiel für Chaotic Evil in der Welt von „Der Herr der Ringe“. Ursprünglich bekannt als Sméagol, wurde er vom Einen Ring korrumpiert und verwandelte sich in das Kreatur Gollum. Er ist von Besessenheit und Gier nach dem Ring getrieben, was zu einer gespaltenen Persönlichkeit führt. Gollum zeigt skrupellose und manipulative Tendenzen und ist bereit, über Leichen zu gehen, um den Ring zu bekommen. Seine Handlungen sind unberechenbar, und er ist in ständigem inneren Konflikt, was zu chaotischem Verhalten führt.
  5. Loki (nordische Mythologie und Marvel-Universum): Loki ist ein vielschichtiger Charakter, der sowohl in der nordischen Mythologie als auch im Marvel-Universum dargestellt wird. In beiden Interpretationen kann er als Chaotic Evil betrachtet werden. Loki ist ein Trickster-Gott, der gerne Chaos und Verwirrung stiftet. Er handelt oft aus persönlichem Gewinn oder Rache, ohne Rücksicht auf die Konsequenzen. Loki ist unberechenbar, manipulativ und genießt es, andere zu täuschen und zu manipulieren. Seine Handlungen können große Schäden anrichten und destabilisierend wirken, was ihn zu einem chaotisch bösen Charakter macht.

Als Spieler und Spielleiter mit einem Chaotic Evil-Charakter umgehen: So geht’s

Wenn du als Spieler einen Chaotic Evil-Charakter spielst oder als Spielleiter einen solchen Charakter in deiner Gruppe hast, gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten, um ein gutes Spielerlebnis für alle Beteiligten zu gewährleisten.

Es ist von großer Bedeutung, vor Beginn der Spielrunde und während des Spiels offene Kommunikation zu fördern. Besprich mit den anderen Spielern und dem Spielleiter die Erwartungen und Grenzen bezüglich des Chaotic Evil-Charakters. Klärt, welche Art von Konflikten und Aktionen akzeptabel sind und welche nicht.

Chaotic Evil-Charaktere können aufgrund ihrer Natur oft zu Konflikten innerhalb der Gruppe führen. Achte darauf, dass die Handlungen des Charakters nicht den Spielspaß der anderen Spieler oder den Spielfluss beeinträchtigen. Finde einen Ausgleich, damit die Gruppe weiterhin effektiv zusammenarbeiten kann und die anderen Charaktere nicht ständig von den Aktionen des Chaotic Evil-Charakters beeinträchtigt werden.

Entscheide dich vielleicht für einen kooperationsbereiteren Charakter. In manche Spielrunden oder Abenteuer passen Chaotic Evil-Charaktere einfach nicht hinein. Es ist völlig legitim, ein Charakterkonzept zu überarbeiten oder anzupassen, wenn dies dem Spielspaß der Gruppe hilft. Nicht immer ist die erste Idee die beste Idee. Bleib beim Charaktererstellen flexibel, dann wird es hoffentlich keine Probleme mit Chaotic Evil-Alignment geben.

Das könnte Euch auch interessieren:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert